Forschung

       Forschung

Wir sind bestrebt, ein eigenes wissenschaftlches Netzwerk aufzubauen, um das Spielen besser zu verstehen und unsere Arbeit weiterzuentwickeln. An dieser Stelle finden Sie

  •  Literaturhinweise
  • eigene einschlägige Arbeiten
  •  Kooperationspartner Forschung
  •  Onlineuntersuchung Spielverhalten

Literatur

American Psychiatric Association. (2000). Diagnostic and statistical manual of mental disorders,fourth edition, text revision. Washington, DC: American Psychiatric Association.

Bühringer, G., Kraus, L., Sonntag, D., Pfeiffer-Gerschel, T., & Steiner, S. (2007). Pathologisches Glücksspiel in Deutschland: Spiel- und Bevölkerungsrisiken, in: Sucht, 43, pp. 296-308.

Buth, S., & Stöver, H. (2008). Glücksspielteilnahme und Glücksspielprobleme in Deutschland: Ergebnisse einer bundesweiten Repräsentativbefragung, in: Suchttherapie, 9, pp. 3-11.

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) (2010). Glücksspielverhalten und problematisches Glücksspielen in Deutschland 2007 und 2009, Ergebnisse aus zwei repräsentativen Bevölkerungsbefragungen. Köln: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) (2011). Glücksspielverhalten und Glücksspielsucht in Deutschland. Ergebnisse aus drei repräsentativen Bevölkerungsbefragungen 2007, 2009 und 2011. Köln. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Dow-Schüll, N. (2013). Addiction by Design. Princeton University Press.

Fraunhofer Institut, Fallstudie zur Kontrolle des gesetzlichen Rahmens der Spielverordnung bezüglich des durchschnittlichen Spieleraufwandes am Beispiel statistischer Auswertungen gemessener Geldbewegungen von Geldspielgeräten für das Jahr 2010.

Griffiths, M.D., Hayer, T., & Meyer, G. (2009). Problem gambling: A European perspective. In: Meyer, G., Hayer, T., & Griffiths (Hrsg.). Problem Gaming in Europe: Challenges, Prevention, and Interventions.

Grüsser, S. M., Albrecht, U. (2007). Rien ne va plus – wenn Glücksspiele Leiden schaffen, Verlagshaus Huber, Bern, 1. Auflage

Haase,  H., Puhe, H. (2011)., Spielen mit und um Geld in Deutschland, Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsuntersuchung, Sonderauswertung: pathologisches Spielverhalten, TNS EMNID, Frankfurt.

Meyer, C, Rumpf, H.J., Kreuzer,  A., de Brito, S., Glorius, S., Jeske, C., Kastirke, N., Porz, S., Schön, D., Westram, A., Klinger, D., Goeze, C., Bischof, G., & John, U. (2011).  Pathologisches Glücksspielen und Epidemiologie

(PAGE): Entstehung, Komorbidität, Remission und Behandlung. Endbericht an das Hessische Ministerium des Innern und für Sport.

Meyer, G. (2010), Glücksspiel- Zahlen und Fakten, Jahrbuch Sucht 2010, Geesthacht

Meyer, G. (2013), Glücksspiel-Zahlen und Fakten, Jahrbuch Sucht 2013, Papst Sciene, Lengerich, pp. 119-134

Meyer, G, Bachmann, M. (2011). Spielsucht :Ursachen, Therapie, und Prävention von glücksspielbezogenem Glücksspielverhalten, 3. Aufl., Berlin, Heidelberg.

Monssen-Engberding, Elke, Knoll, Joachim H., Opahle, Joachim und Oschatz, Georg Bernd, Sozialkonzept für das gewerbliche Spiel in Spielstätten und Gaststätten, erarbeitet von Hrsg. Spitzenverbände der deutschen Unterhaltungsautomatenwirtschaft, c/o Verband der Deutschen Automatenindustrie e. V. (VDAI), Kölner Universitätsverlag, Köln, 2010

Petry, J. (2003). Glücksspielsucht. Entstehung, Diagnostik und Behandlung, Göttingen

Reichertz, J, Niederbacher A., Möll, G.,Hitzler R. (2010).  Jackpot. Erkundung zur Kultur der Spielhallen, Wiesbaden

Slutske, W.S: (2006)- Natural recovery and treatment-seeking in pathological gambling: results of two U.S. national surveys.American Journal of Psychiatry, 163, 297-302

Trümper, J. (2013). Feldstudie 2012/2013.  Arbeitskreis gegen Spielsucht e.V., Südring 31, 59423 Unna

Special Interest:
Dow-Schüll, N. (2013). Addiction by Design. Princeton University Press.
Lipton, Bruce H. (2005). The Biology of Belief. Hay House Inc.

 

Eigene Einschlägige Arbeiten

 Brand, H. (2003). Does affect regulation take precedence over impulse control?
Conference Talk DGSP Heidelberg
Link

Grundlagenforschung

Brand, H. (2002). On strategies in person perception- Predicting Others by Mental Simulation or Theory?
Shaker: Aachen.
Link

Kooperationspartner Forschung (im Aufbau)

EVA Stuttgart

Onlineuntersuchung Spielverhalten

im Aufbau