Situation

Situation

Glücksspiele sind aus der menschlichen Geschichte nicht wegzudenken. Am Anfang einer der ältesten epischen Dichtungen der Menschheit, der Mahabharata, steht ein Würfelspiel, bei dem ein spielsüchtiger Prinz sein gesamtes Reich verspielt. Nach zwölfjährigem Exil in der Wüste sammelt er eine Armee um sich und zieht in die Schlacht, sein Reich zurückzuerobern. Im entscheidenden Moment vor der Schlacht zögert der Feldherr, Prinz Arjuna, gegen seine ehemaligen Lehrmeister und Familienangehörige in die Schlacht zu ziehen. Krishna, sein Begleiter, offenbart ihm in diesem Moment im Dialog das Wesen der Wirklichkeit. Dieses Gespräch ist als die „Bhagavad Gita“ zum grundlegenden Text, der „Bibel des Ostens“ geworden.

Zum Glücksspiel gehört ein Geldeinsatz, wobei Gewinn oder Verlust ganz oder teilweise von einem Zufallsprozeß abhängen. Geldspielgeräte sind technische Spielvorrichtungen, die in Spielbanken (Casinos) und gewerblichen Spielhallen vorkommen, sowie in Gastronomiebetrieben unterschiedlicher Art. Bundesgesetze für den Bereich der staatlich regulierten Lotteriegesellschaften und Spielbanken geben dabei Regulierungen vor, die für die gewerblichen (privaten) Spielstätten durch Ländergesetze ergänzt werden. Dabei steht der Gedanke der Prävention von Glücksspielsucht im Vordergrund. Die Entstehung von Glücksspielsucht, oder problematischem Spielverhalten, ist Gegenstand kontroverser Diskussionen in widersprüchlichen Interessenlagen. Daß Menschen die Kontrolle über ihr Spielen verlieren können, ist eine unbestrittene Tatsache.
Unabhängig von der Diskussion über Prävalenzraten problematischen und pathologischen Spielens sind wir der Meinung, dass jeder Einzelfall ein Fall zuviel ist und der Prozeß als Ganzes unserer Aufmerksamkeit bedarf.Die Diskussion über die Entstehung problematischen Spielverhaltens läßt sich einfach zusammenfassen – es gibt Eigenschaften der Geldspielautomaten und der Spielsituation, die problematisches Verhalten fördern können. Es gibt Eigenschaften bzw. Voraussetzungen der Spielgäste, die problematisches Verhalten fördern können. Beim Spielen können diese Bedingungen wie folgt aufeinander treffen.

grafik-spielverhalten
Der Gesetzgeber nimmt derzeit zahlreiche Regulationsmaßnahmen auf der situativen Ebene vor, dies betrifft Gerätemerkmale, Information über Auszahlquoten, Öffnungszeiten, Beschränkungen der Gerätezahl, die Sperrung von Spielgästen, Abstandsregelungen, bauliche Anforderungen und andere Maßnahmen wie die glücksspielrechtliche Erlaubnis nach dem Glücksspielstaatsvertrag.
Die Origo vertritt einen Präventionsansatz, der die Menschen in den Mittelpunkt stellt, die am Spiel beteiligt sind. Die Partnerunternehmen werden von uns dabei unterstützt, betriebliche Sozialkonzepte in ihren Organisationsablauf zu integrieren. In Zusammenarbeit mit der EVA Stuttgart und Partnerunternehmen gleicher Ausrichtung werden die Sozialkonzepte kontinuierlich weiterentwickelt. Dabei sind Personalschulungen und Unternehmerseminare die zentralen Instrumente, mit denen Spielerschutz in den Unternehmen verankert wird. Spielgäste, die ein problematisches Spielverhalten an den Tag legen, sollen vom Servicepersonal erkannt werden,
ggf. Ansprache erfahren und Gesprächsangebote erhalten. Eine zentrale Telefonhotline steht zur Verfügung, darüber hinaus werden in den Servicepersonal Informationen über die Telefonhotline NRW, Telefonhotline der BzGA und lokale Beratungseinrichtungen sowie die jeweiligen Angebote in anderen Bundesländern zur Verfügung gestellt. Die Servicemitarbeiter / -innen dokumentieren Beobachtungen und Gespräche, vermitteln bei weiterem Gesprächsbedarf an vertieft geschulte Sozialkonzeptbeauftragte und sorgen durch Ausweiskontrollen für die Einhaltung des Jugendschutzes und von Spielersperren / Hausverboten. Die vertieft geschulten Sozialkonzept-beauftragten sind dabei als Multiplikatoren für das Thema Spielerschutz in den einzelnen Spielstätten tätig. Mit den Personalschulungen wollen wir auch unterstützen, daß zwischen der Leitungsebene und Servicemitarbeitern eine enge, vertrauliche Zusammenarbeit im Spielerschutz aufrechterhalten wird, die ein nachhaltig positives Betriebsklima fördert und zusätzlich eine gute Zusammenarbeit auf der Ebene der Dokumentation unterstützt.