Spielprozess betreffend

Maßnahmen, die den Spielprozess betreffen

Grundsätzlich gelten für Spielstätten die Bestimmungen des Jugend-schutzes. Sie sind integrale Bestandteile der Organisationsabläufe und werden durch Ausweiskontrollen überwacht. Zusätzlich sind Spielersperren möglich, die in Ländergesetzen unterschiedlich geregelt sind.
Darüber hinaus gelten gesetzliche Sperrzeiten, die ihrerseits unterschiedlichen Landesregelungen unterliegen. Allgemein unterliegen Geldspielgeräte in Spiel-stätten Beschränkungen, was die Gewinn- und Verlustmöglichkeiten anbelangt. Darüber hinaus sind nach einstündiger, ununterbrochener Spielzeit Spielpausen von 5 min in die Spielabläufe einprogrammiert.
Während Spielgäste bisher dieser Begrenzung durch das Bespielen mehrerer Geräte ausweichen konnten, wird durch die zeitnahe Einführung einer Spielerkarte im Zuge der Spielverordnung vom 11.11.2014 hier eine Regulierung erfolgen. Durch Beschränkungen von Gerätezahlen und Regelungen bez. sogenannter Mehrfachkonzessionen werden weitere Maßnahmen, die am Spielprozess ansetzen, ebenso wie der Raucherschutz, in naher Zukunft das Gesicht legaler gewerblicher Geldautomatenspiele prägen.